Walgesang Comments http://Neoprene.blogsport.de Sie rufen weit ins Meer, aber wer hört ihnen zu? (außer Walen) Sat, 22 Jul 2017 06:30:47 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: Jacko http://Neoprene.blogsport.de/2015/02/06/kein-frieden-mit-der-nato/#comment-122992 Sat, 22 Jul 2017 06:01:20 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2015/02/06/kein-frieden-mit-der-nato/#comment-122992 a) Zur Kritik des G20-Gipfels findet sich folgendes Skript http://www.contradictio.de/blog/wp-content/uploads/2017-06-20-G20-Gipfeldiplomatie-HH-Mitschrift.pdf Sowie: http://www.contradictio.de/blog/archives/7398 --- b) Inhaltliche Debatten, wie sie früher auf diesem Blog 'Walgesang' geführt wurden, können auf einem anderen Blog fortgesetzt werden: http://NestorMachno.blogsport.de/ a) Zur Kritik des G20-Gipfels findet sich folgendes Skript

http://www.contradictio.de/blog/wp-content/uploads/2017-06-20-G20-Gipfeldiplomatie-HH-Mitschrift.pdf

Sowie: http://www.contradictio.de/blog/archives/7398

---

b) Inhaltliche Debatten, wie sie früher auf diesem Blog ‚Walgesang‘ geführt wurden, können auf einem anderen Blog fortgesetzt werden:

http://NestorMachno.blogsport.de/

]]>
by: Hinweis_G20_HB http://Neoprene.blogsport.de/2015/02/06/kein-frieden-mit-der-nato/#comment-122835 Sat, 10 Jun 2017 16:12:46 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2015/02/06/kein-frieden-mit-der-nato/#comment-122835 G20 in Hamburg: Der Gipfel gemeinsamer Verantwortung - Imperialistische Konkurrenz in Höchstform G20-Präsidentin Merkel hat als Devise ausgegeben, dass die teilnehmenden Staaten „besondere Verantwortung für die Lösung aller globalen Fragen“ wie Klimawandel, Hunger und Flüchtlinge tragen, weil „sie immerhin drei Viertel des Handels und über vier Fünftel des Bruttoinlandsprodukts der Welt vereinen“. Wie schön, dass das Menschheitskollektiv, das gemeinsam unter allerlei vom Himmel gefallenen Problemen leidet, dann doch einen offensichtlich überhaupt nicht gemeinsamen Reichtum aufzuweisen hat, der sich irgendwie in ein paar Elite-Nationen sammelt. Die sind darum die berufenen Helfern für den betroffenen Rest. Solche Mächte haben „besondere Verantwortung“, verlangen also vom Rest der Welt und gegeneinander, dass sie verbindlich bestimmen, worin die „globalen Fragen“ und ihre „Lösung“ bestehen sollen. Neu ist dieses Jahr, dass der Chef des größten und mächtigsten Mitglieds des G20-Clubs an der Heuchelei gemeinsamer Verantwortung für die Probleme der Menschheit kein Interesse mehr hat. Für Deutschland eine große Herausforderung: Schafft es der Exportweltmeister und die europäische Führungsmacht, eine Front der G19 gegen den „Klima-Leugner“ und „Flüchtlings-Hasser“ Trump hinter sich zu bringen? Also sich zur Führungsmacht der Staaten zu machen, die sich zu reich und zu mächtig finden, um sich von den USA bei der „Lösung aller globalen Fragen“ ignorieren zu lassen? Die Menschheit darf auf jeden Fall gespannt sein, für welche Manöver imperialistischer Gipfeldiplomatie Klimawandel, Hunger und Flüchtlinge dieses Mal gut sind. Worum es bei solchen Weltwirtschaftsgipfeln geht und was den aktuellen G20-Gipfel so speziell macht, darüber wollen wir am 15.6.17 diskutieren. Bremen, Bürgerhaus Weserterrassen, Osterdeich 70b Donnerstag, 15. Juni 2017 - 19:00 https://www.argudiss.de/sites/default/files/ank/anhang%28pdf%29/g20-gipfel_hb_0617_ank-f.pdf G20 in Hamburg: Der Gipfel gemeinsamer Verantwortung
- Imperialistische Konkurrenz in Höchstform

G20-Präsidentin Merkel hat als Devise ausgegeben, dass die teilnehmenden Staaten „besondere Verantwortung für die Lösung aller globalen Fragen“ wie Klimawandel, Hunger und Flüchtlinge tragen, weil „sie immerhin drei Viertel des Handels und über vier Fünftel des Bruttoinlandsprodukts der Welt vereinen“. Wie schön, dass das Menschheitskollektiv, das gemeinsam unter allerlei vom Himmel gefallenen Problemen leidet, dann doch einen offensichtlich überhaupt nicht gemeinsamen Reichtum aufzuweisen hat, der sich irgendwie in ein paar Elite-Nationen sammelt. Die sind darum die berufenen Helfern für den betroffenen Rest. Solche Mächte haben „besondere Verantwortung“, verlangen also vom Rest der Welt und gegeneinander, dass sie verbindlich bestimmen, worin die „globalen Fragen“ und ihre „Lösung“ bestehen sollen.

Neu ist dieses Jahr, dass der Chef des größten und mächtigsten Mitglieds des G20-Clubs an der Heuchelei gemeinsamer Verantwortung für die Probleme der Menschheit kein Interesse mehr hat. Für Deutschland eine große Herausforderung: Schafft es der Exportweltmeister und die europäische Führungsmacht, eine Front der G19 gegen den „Klima-Leugner“ und „Flüchtlings-Hasser“ Trump hinter sich zu bringen? Also sich zur Führungsmacht der Staaten zu machen, die sich zu reich und zu mächtig finden, um sich von den USA bei der „Lösung aller globalen Fragen“ ignorieren zu lassen? Die Menschheit darf auf jeden Fall gespannt sein, für welche Manöver imperialistischer Gipfeldiplomatie Klimawandel, Hunger und Flüchtlinge dieses Mal gut sind.

Worum es bei solchen Weltwirtschaftsgipfeln geht und was den aktuellen G20-Gipfel so speziell macht, darüber wollen wir am 15.6.17 diskutieren.

Bremen, Bürgerhaus Weserterrassen, Osterdeich 70b
Donnerstag, 15. Juni 2017 – 19:00

https://www.argudiss.de/sites/default/files/ank/anhang%28pdf%29/g20-gipfel_hb_0617_ank-f.pdf

]]>
by: Konsumentenmacht http://Neoprene.blogsport.de/2017/02/08/open-borders-und-sozialismus/#comment-122833 Sat, 10 Jun 2017 05:41:31 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2017/02/08/open-borders-und-sozialismus/#comment-122833 Joseph Seehofer: "Stehen gerade keine wichtigeren Sachfragen an?" Hast du hier bestimmte im Sinn? Sag doch mal ein oder zwei Beispiele. Joseph Seehofer:
„Stehen gerade keine wichtigeren Sachfragen an?“

Hast du hier bestimmte im Sinn? Sag doch mal ein oder zwei Beispiele.

]]>
by: Joseph Seehofer http://Neoprene.blogsport.de/2017/02/08/open-borders-und-sozialismus/#comment-122830 Fri, 09 Jun 2017 20:57:46 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2017/02/08/open-borders-und-sozialismus/#comment-122830 Jeder Satz von mir darf hier gerne Stuss sein. Ich habe mich ja nun auch dazu herabgelassen. Es geht mir allerdings um folgendes: Jeder von euch kann sein/ihr ganz eigenes Grenzregeime hier verteidigen. Glückwunsch. Jeder Satz von mir darf hier gerne Stuss sein. Ich habe mich ja nun auch dazu herabgelassen. Es geht mir allerdings um folgendes:
Jeder von euch kann sein/ihr ganz eigenes Grenzregeime hier verteidigen. Glückwunsch.

]]>
by: Neoprene http://Neoprene.blogsport.de/2017/02/08/open-borders-und-sozialismus/#comment-122829 Fri, 09 Jun 2017 20:43:33 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2017/02/08/open-borders-und-sozialismus/#comment-122829 Joseph, so ungefähr jeder Satz von dir ist Stuß: Die Gleichsetzung von imperialistischer Begrenzung der Zuwanderung von Flüchtlingen a la Seehofer, eben die "Obergrenze" mit der Migrationspolitik der realsozialistischen (oder doch sozialistischen?) Staaten. Die Behauptung, die DDR hätte eine Obergrenze einführen wollen, obwohl doch niemand in die DDR fliehen wollte. Deine Pseudofrage, "Wozu solch abwegige Gedankenexperimente". wo du doch gleich die Antwort "abwegig" mitlieferst. Und natürlich *das* totschlagargument, das buchstäblich immer zu Allem paßt, daß "wichtigere" Sachfragen anstehen. Ja dann diskutiere doch diese dir wichtigen Fragen mit denen, denen das genauso wichtig erscheint. (Zu manchen in der Tat wichtigen Fragen könnstest du das sogar hier tun, wenn es dir überhaupt wichtig wäre, was ich nur stark bezweifele.) Viel Glück, du (mehr oder wahrscheinlich eher weniger linke) Realist! Joseph, so ungefähr jeder Satz von dir ist Stuß:

Die Gleichsetzung von imperialistischer Begrenzung der Zuwanderung von Flüchtlingen a la Seehofer, eben die „Obergrenze“ mit der Migrationspolitik der realsozialistischen (oder doch sozialistischen?) Staaten.

Die Behauptung, die DDR hätte eine Obergrenze einführen wollen, obwohl doch niemand in die DDR fliehen wollte.

Deine Pseudofrage, „Wozu solch abwegige Gedankenexperimente“. wo du doch gleich die Antwort „abwegig“ mitlieferst.

Und natürlich *das* totschlagargument, das buchstäblich immer zu Allem paßt, daß „wichtigere“ Sachfragen anstehen.
Ja dann diskutiere doch diese dir wichtigen Fragen mit denen, denen das genauso wichtig erscheint. (Zu manchen in der Tat wichtigen Fragen könnstest du das sogar hier tun, wenn es dir überhaupt wichtig wäre, was ich nur stark bezweifele.)

Viel Glück, du (mehr oder wahrscheinlich eher weniger linke) Realist!

]]>
by: Joseph Seehofer http://Neoprene.blogsport.de/2017/02/08/open-borders-und-sozialismus/#comment-122828 Fri, 09 Jun 2017 20:17:40 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2017/02/08/open-borders-und-sozialismus/#comment-122828 Viel Glück ihr Spinner! Die sozialistische Obergrenze. Die DDR hätte sie sicher gerne eingeführt, so ne "red card" oder so, weil natürlich alle gerne in den fortschrittlichen realexistierenden sozielismus fliehen wollen. Wozu solch abwegige Gedankenexperimente? Stehen gerade keine wichtigeren Sachfragen an? Viel Glück ihr Spinner!

Die sozialistische Obergrenze. Die DDR hätte sie sicher gerne eingeführt, so ne „red card“ oder so, weil natürlich alle gerne in den fortschrittlichen realexistierenden sozielismus fliehen wollen.
Wozu solch abwegige Gedankenexperimente? Stehen gerade keine wichtigeren Sachfragen an?

]]>
by: TaP http://Neoprene.blogsport.de/2017/02/08/open-borders-und-sozialismus/#comment-122827 Fri, 09 Jun 2017 17:46:47 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2017/02/08/open-borders-und-sozialismus/#comment-122827 Ich habe gerade - aus anderem Anlaß - noch mal die Statuten der I. Internationale (Internationale Arbeiterassoziation) gelesen und dabei zufällig als Nr. 9 entdeckt: <blockquote>"Bei Veränderung des Wohnsitzes von einem Land zum andern erhält jedes Mitglied der Internationalen Assoziation die brüderliche Unterstützung der mitverbündeten Arbeiter." <a href="http://marxwirklichstudieren.files.wordpress.com/2012/11/mew_band16.pdf">MEW 16</a>, 14 - 16 [16])</blockquote> Ich habe gerade – aus anderem Anlaß – noch mal die Statuten der I. Internationale (Internationale Arbeiterassoziation) gelesen und dabei zufällig als Nr. 9 entdeckt:

„Bei Veränderung des Wohnsitzes von einem Land zum andern erhält jedes Mitglied der Internationalen Assoziation die brüderliche Unterstützung der mitverbündeten Arbeiter.“

MEW 16, 14 – 16 [16])

]]>
by: Max http://Neoprene.blogsport.de/2017/01/16/off-topic/#comment-122824 Fri, 09 Jun 2017 12:25:19 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2017/01/16/off-topic/#comment-122824 Der GegenStandpunkt Verlag (GS Verlag) hat seine <a href="https://de.gegenstandpunkt.com/">Website</a> neu gestaltet. Der GegenStandpunkt Verlag (GS Verlag) hat seine Website neu gestaltet.

]]>
by: Krim http://Neoprene.blogsport.de/2016/12/13/keinort-zu-krim-das-volk-und-die-staatsmacht-wer-dient-hier-wem/#comment-122811 Mon, 05 Jun 2017 20:48:02 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2016/12/13/keinort-zu-krim-das-volk-und-die-staatsmacht-wer-dient-hier-wem/#comment-122811 Na, dann scheint es ihr ja gut zu gehen. Na, dann scheint es ihr ja gut zu gehen.

]]>
by: Neoprene http://Neoprene.blogsport.de/2016/12/13/keinort-zu-krim-das-volk-und-die-staatsmacht-wer-dient-hier-wem/#comment-122810 Mon, 05 Jun 2017 16:01:50 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2016/12/13/keinort-zu-krim-das-volk-und-die-staatsmacht-wer-dient-hier-wem/#comment-122810 In der Tat, ich glaube auch, daß ich bisher noch keinen ganzen Thread (von insgesamt immerhin 1000) nachträglich gelöscht habe. Aber sowohl wegen der ärgerlichen GSP-Geschichte als auch wegen dem aus anderen Gründen ebenfalls ärgerlichen "Untergangsgeraune" (das ich natürlich auch hätte da rausziehen können, hab ich früher ja manchmal gemacht, auch wenn es innerhalb dieser Blogsoftware etwas mühselig ist, und man schnell was verschluckt) habe ich das diesmal so gemacht. Amelie wird in nächster Zeit übrigens kaum reagieren, sie ist jetzt erst mal für ein paar Wochen in Nicaragua! In der Tat, ich glaube auch, daß ich bisher noch keinen ganzen Thread (von insgesamt immerhin 1000) nachträglich gelöscht habe. Aber sowohl wegen der ärgerlichen GSP-Geschichte als auch wegen dem aus anderen Gründen ebenfalls ärgerlichen „Untergangsgeraune“ (das ich natürlich auch hätte da rausziehen können, hab ich früher ja manchmal gemacht, auch wenn es innerhalb dieser Blogsoftware etwas mühselig ist, und man schnell was verschluckt) habe ich das diesmal so gemacht.
Amelie wird in nächster Zeit übrigens kaum reagieren, sie ist jetzt erst mal für ein paar Wochen in Nicaragua!

]]>
by: Krim http://Neoprene.blogsport.de/2016/12/13/keinort-zu-krim-das-volk-und-die-staatsmacht-wer-dient-hier-wem/#comment-122809 Mon, 05 Jun 2017 15:40:35 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2016/12/13/keinort-zu-krim-das-volk-und-die-staatsmacht-wer-dient-hier-wem/#comment-122809 Ich hab mich nur gewundert, weil das soviel ich weiß, noch nie vorkam, dass ein ganzer Thread gelöscht wurde. Dem Hübner sein Untergangsgeraune hätte man theoretisch auch auslagern können, allerdings hatte ich den Eindruck, dass auch auf Nachfragen, wieder nur Gelaber kam. Deshalb bin ich letztlich nicht traurig über diese Entscheidung. Ich hab mich nur gewundert, weil das soviel ich weiß, noch nie vorkam, dass ein ganzer Thread gelöscht wurde. Dem Hübner sein Untergangsgeraune hätte man theoretisch auch auslagern können, allerdings hatte ich den Eindruck, dass auch auf Nachfragen, wieder nur Gelaber kam. Deshalb bin ich letztlich nicht traurig über diese Entscheidung.

]]>
by: Neoprene http://Neoprene.blogsport.de/2016/12/13/keinort-zu-krim-das-volk-und-die-staatsmacht-wer-dient-hier-wem/#comment-122808 Mon, 05 Jun 2017 14:59:07 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2016/12/13/keinort-zu-krim-das-volk-und-die-staatsmacht-wer-dient-hier-wem/#comment-122808 Ja, Krim, ich habe den Nestorthread wieder gelöscht: Nestor selber hat ja schon kein Interesse gehabt, das auf seinem Blog diskutieren zu lassen. Selbst das Kündigungsschreiben der Redaktion mußte ich Amelie ja aus der Nase ziehen, obwohl ihre Reaktion alleine ja nicht sonderlich verständlich wäre. Als sich dann gezeigt hat, daß die Veröffentlichung wenigstens eines Teils der Hintergründe bzw. der Vorgeschichte so wenig ernsthafte Reaktionen bewirkt hat (hier auf dem Blog ja sogar noch merklich mehr als auf dem Facebook-Account von Amelie, wo praktisch nichts kam) und sich schnell zu einer wahrscheinlich recht nutzlosen Streiterei mit "Michael Hübner" = "Flash" oder Dagmar entwickelt hat, die ich auch sonst hier eher ungern sehe, habe ich mir gedacht, daß die Innen- oder jetzt Außenbeziehungen von GSP-Zentrale und Umkreis auch "gut" von denen selber geklärt werden können, und wenn sie sowas nicht öffentlich sehen wollen, dann soll es eben so sein. Zudem das ja hier eh nie ein zentraler Punkt der Kritik an deren Machen und Sagen war und ist. Und wenn es wieder mal bei Beschimpfungen landet, daß ich/"wir" es hier zulassen, daß "jeder Troll" und "jedes Arschloch" den Blog "zumüllen" darf, dann ist das ein vernünftiger Anlaß, dem zumindest hier und heute ein Ende zu setzen. Wenn Jacko sein "leckt mich am Arsch" nicht selber gleich wieder gelöscht hätte, hätte ich auch das zum Anlaß nehmen können. Ja, Krim, ich habe den Nestorthread wieder gelöscht: Nestor selber hat ja schon kein Interesse gehabt, das auf seinem Blog diskutieren zu lassen. Selbst das Kündigungsschreiben der Redaktion mußte ich Amelie ja aus der Nase ziehen, obwohl ihre Reaktion alleine ja nicht sonderlich verständlich wäre.
Als sich dann gezeigt hat, daß die Veröffentlichung wenigstens eines Teils der Hintergründe bzw. der Vorgeschichte so wenig ernsthafte Reaktionen bewirkt hat (hier auf dem Blog ja sogar noch merklich mehr als auf dem Facebook-Account von Amelie, wo praktisch nichts kam) und sich schnell zu einer wahrscheinlich recht nutzlosen Streiterei mit „Michael Hübner“ = „Flash“ oder Dagmar entwickelt hat, die ich auch sonst hier eher ungern sehe, habe ich mir gedacht, daß die Innen- oder jetzt Außenbeziehungen von GSP-Zentrale und Umkreis auch „gut“ von denen selber geklärt werden können, und wenn sie sowas nicht öffentlich sehen wollen, dann soll es eben so sein. Zudem das ja hier eh nie ein zentraler Punkt der Kritik an deren Machen und Sagen war und ist.
Und wenn es wieder mal bei Beschimpfungen landet, daß ich/“wir“ es hier zulassen, daß „jeder Troll“ und „jedes Arschloch“ den Blog „zumüllen“ darf, dann ist das ein vernünftiger Anlaß, dem zumindest hier und heute ein Ende zu setzen. Wenn Jacko sein „leckt mich am Arsch“ nicht selber gleich wieder gelöscht hätte, hätte ich auch das zum Anlaß nehmen können.

]]>
by: Krim http://Neoprene.blogsport.de/2016/12/13/keinort-zu-krim-das-volk-und-die-staatsmacht-wer-dient-hier-wem/#comment-122807 Mon, 05 Jun 2017 11:52:33 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2016/12/13/keinort-zu-krim-das-volk-und-die-staatsmacht-wer-dient-hier-wem/#comment-122807 @neo: Hast du den Nestorthread jetzt komplett gelöscht? Die Kommentarfunktion war doch schon deaktiviert. Wieso jetzt die Komplettlöschung? @neo: Hast du den Nestorthread jetzt komplett gelöscht? Die Kommentarfunktion war doch schon deaktiviert. Wieso jetzt die Komplettlöschung?

]]>
by: Krim http://Neoprene.blogsport.de/2016/12/13/keinort-zu-krim-das-volk-und-die-staatsmacht-wer-dient-hier-wem/#comment-122772 Sat, 03 Jun 2017 21:15:21 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2016/12/13/keinort-zu-krim-das-volk-und-die-staatsmacht-wer-dient-hier-wem/#comment-122772 <blockquote>"Natürlich wird übersehen, dass der Staat überhaupt erst die Verhältnisse schafft, welche die Akteure zu Konkurrenten mit gegensätzlichen Interessen macht."</blockquote> Das ist dumm. Genauso kann man sagen, natürlich wird übersehen, dass die Gewalt des Staates nur das Resultat eines Willensverhältnisses (von Eigentümern) sein kann. Es bringt eben nichts in diesem Zirkel von der einen Seite zur anderen zu hechten und mit sich selbst Pingpong zu spielen. Man muss das Verhältnis von einem übergeordneten Standpunkt betrachten. Gewalt ist immer Resultat eines Willensverhältnisses, staatliche Gewalt immer Resultat einer bestimmten Gesellschaftsform und der Willen, die diese hervorbringt. Der Staat ist nie ursprünglicher Schöpfer einer Gesellschaftsform. Das geht begrifflich einfach nicht. Es gibt keine präexistierende Gewalt, die Willen erschafft. Da steht das wirkliche Verhältnis auf dem Kopf. Die Gesellschaftsform schafft sich die ihr entsprechende Gewalt. Nur dumme Staatsfetischisten nehmen das Resultat für den Grund. Natürlich sichert der Staat als bürgerlicher dann letztendlich das Eigentum, aber das darf man eben nicht zum Grund der Gesellschaftsordnung verklären. Dass der bürgerliche Staat Eigentumsverhältnisse schafft, weil er sie sichert, ist ein bloßer Schein. <blockquote>"da ohne allgemeine Eigentumssetzung sich gar kein allgemeiner Tausch entwickeln könnte."</blockquote> Blödsinn. Genauso ist es historisch gewesen. Ganz ohne bürgerliche Paragraphen hat sich ein allgemeiner Tausch entwickelt und daraus entstand das Bedürfnis nach gewaltsamer bzw. rechtlicher Regelung. <blockquote>"Der bürgerliche Staat ist historisch nahtlos aus feudalen Staaten gewachsen."</blockquote> LOL. "Nahtlos" - der war gut. Mit einem ganzen Jahrhundert, das von Revolutionen und Kriegen geprägt war. Marx würde sich im Grabe umdrehen, wenn er die revolutionären Schwätzer von heute noch hören könnte. <blockquote>"Zuletzt bot der absolutistische eine großflächige Reichtums-Akkumulation, in der alle Abschöpfung bereits über Geld abgewickelt wurde."</blockquote> Das sind wissend tuende Dummschwätzersätze, denen man von einem Kilometer Entfernung ansieht dass der Mensch keine Ahnung hat. War denn der feudale Staat schon ein bürgerlicher, weil er kapitalistische Reichtumsproduktion für sich einspannen wollte? Ja warum gab es dann eigentlich eine Revolution. Was will das Argument eigentlich sagen? Der Unterschied von feudalem Staat und bürgerlichem ist nicht so wichtig, weil der eine "nahtlos" in den anderen übergeht und damit bewiesen ist, dass "der Staat" "schon immer" für Eigentumsverhältnisse gesorgt hat. Natürlich soll das nicht behauptet sein. Kirchmaus will sich bloß klug anhören, damit man ihm seinen Käse abkauft. <blockquote>"eine funktionale Wechselgemeinschaft"</blockquote> ? Was soll das sein? <blockquote>"mit seinen Untertanen, seinem Volk eingehen."</blockquote> Genau. Da Untertan und Volk für den GSP ja sowieso dasselbe ist. <blockquote>"In einfacher Rezeption führt dies zu einer völkisch induzierten Nationalismuserklärung mit (massen-)psychologisierender Tendenz."</blockquote> HUUUUH! "Völkisch" böse,böse - Diffamierung unterstes Niveau <blockquote>"Das ist ein gewöhnlicher realer Zirkel, der keinen Willen von außen braucht."</blockquote> Ja klar. Wenn der Zirkel "gewöhnlich und real" ist kann er ja keiner des Denkens mehr sein. Das zirkelt halt so vor sich hin. BlubberdieBlub - wieder ein Gedanke abgesondert.

„Natürlich wird übersehen, dass der Staat überhaupt erst die Verhältnisse schafft, welche die Akteure zu Konkurrenten mit gegensätzlichen Interessen macht.“

Das ist dumm. Genauso kann man sagen, natürlich wird übersehen, dass die Gewalt des Staates nur das Resultat eines Willensverhältnisses (von Eigentümern) sein kann. Es bringt eben nichts in diesem Zirkel von der einen Seite zur anderen zu hechten und mit sich selbst Pingpong zu spielen.

Man muss das Verhältnis von einem übergeordneten Standpunkt betrachten. Gewalt ist immer Resultat eines Willensverhältnisses, staatliche Gewalt immer Resultat einer bestimmten Gesellschaftsform und der Willen, die diese hervorbringt. Der Staat ist nie ursprünglicher Schöpfer einer Gesellschaftsform. Das geht begrifflich einfach nicht. Es gibt keine präexistierende Gewalt, die Willen erschafft. Da steht das wirkliche Verhältnis auf dem Kopf. Die Gesellschaftsform schafft sich die ihr entsprechende Gewalt. Nur dumme Staatsfetischisten nehmen das Resultat für den Grund. Natürlich sichert der Staat als bürgerlicher dann letztendlich das Eigentum, aber das darf man eben nicht zum Grund der Gesellschaftsordnung verklären. Dass der bürgerliche Staat Eigentumsverhältnisse schafft, weil er sie sichert, ist ein bloßer Schein.

„da ohne allgemeine Eigentumssetzung sich gar kein allgemeiner Tausch entwickeln könnte.“

Blödsinn. Genauso ist es historisch gewesen. Ganz ohne bürgerliche Paragraphen hat sich ein allgemeiner Tausch entwickelt und daraus entstand das Bedürfnis nach gewaltsamer bzw. rechtlicher Regelung.

„Der bürgerliche Staat ist historisch nahtlos aus feudalen Staaten gewachsen.“

LOL. „Nahtlos“ – der war gut. Mit einem ganzen Jahrhundert, das von Revolutionen und Kriegen geprägt war. Marx würde sich im Grabe umdrehen, wenn er die revolutionären Schwätzer von heute noch hören könnte.

„Zuletzt bot der absolutistische eine großflächige Reichtums-Akkumulation, in der alle Abschöpfung bereits über Geld abgewickelt wurde.“

Das sind wissend tuende Dummschwätzersätze, denen man von einem Kilometer Entfernung ansieht dass der Mensch keine Ahnung hat. War denn der feudale Staat schon ein bürgerlicher, weil er kapitalistische Reichtumsproduktion für sich einspannen wollte? Ja warum gab es dann eigentlich eine Revolution. Was will das Argument eigentlich sagen? Der Unterschied von feudalem Staat und bürgerlichem ist nicht so wichtig, weil der eine „nahtlos“ in den anderen übergeht und damit bewiesen ist, dass „der Staat“ „schon immer“ für Eigentumsverhältnisse gesorgt hat. Natürlich soll das nicht behauptet sein. Kirchmaus will sich bloß klug anhören, damit man ihm seinen Käse abkauft.

„eine funktionale Wechselgemeinschaft“

? Was soll das sein?

„mit seinen Untertanen, seinem Volk eingehen.“

Genau. Da Untertan und Volk für den GSP ja sowieso dasselbe ist.

„In einfacher Rezeption führt dies zu einer völkisch induzierten Nationalismuserklärung mit (massen-)psychologisierender Tendenz.“

HUUUUH! „Völkisch“ böse,böse – Diffamierung unterstes Niveau

„Das ist ein gewöhnlicher realer Zirkel, der keinen Willen von außen braucht.“

Ja klar. Wenn der Zirkel „gewöhnlich und real“ ist kann er ja keiner des Denkens mehr sein. Das zirkelt halt so vor sich hin. BlubberdieBlub – wieder ein Gedanke abgesondert.

]]>
by: Neoprene http://Neoprene.blogsport.de/2016/12/13/keinort-zu-krim-das-volk-und-die-staatsmacht-wer-dient-hier-wem/#comment-122771 Sat, 03 Jun 2017 19:32:07 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2016/12/13/keinort-zu-krim-das-volk-und-die-staatsmacht-wer-dient-hier-wem/#comment-122771 Von Armin Kirchenmaus (der bei Facebook schon zu Keinorts Kritik an Krims Kritik an der Theorie des GSP zu Volk und Staat gepostet hat) als Diskussionsbeitrag zu einer Staatsdebatte: Da jeder Mensch und jeder juristische Akteur nur mit seinem Eigentum agieren darf, ist ein permanenter und prinzipieller Gegensatz zu allen anderen Akteuren gesetzt, von denen auch jeder auf nur je sein Eigentum verwiesen ist. Der Tausch, auf den jeder beim Umsetzen seiner Zwecke ebenfalls angewiesen ist, stellt sich daher als ein Akt gegenseitiger Erpressung dar, der den Eigentumsübergang zu einem Ergebnis eines Feilschens und Ringens macht. Das Tauschergebnis entscheidet also über Erfolg oder Misserfolg, ggf. sogar über Existenz. Es gibt also gute Gründe dafür, mit allen Mitteln das Tauschergebnis zu eigenen Gunsten zu beeinflussen. Sind dies nicht die Mittel des, als quasi natürlich empfundenen Feilschens, sondern gehen diese über in den Einsatz anderer Betrugs-, Druck- gar Gewaltmittel, bringt dieser Übergang, demjenigen der sie einsetzt Vorteile im Tausch. Dadurch würde er die Partner nötigen, ebenfalls diese Mittel einzusetzen. Eine Eskalation wäre die Folge, Tauschverhältnisse würden sich wie bei Mafiagruppen nur nach Ausfechten einer Art Gleichgewicht der Gewalt einstellen. Es entsteht für die Beteiligten der Gedanke, ein ordnender Staat, ein Gewaltmonopol würde daraus nötig. Bis hier wird der Gedanke plausibel "Ein Staat muss sein, sonst würden sich alle die Köpfe einschlagen." Dieser Gedanke ist verbreitet und Mainstream bis in Kreise der Philosophie. Natürlich wird übersehen, dass der Staat überhaupt erst die Verhältnisse schafft, welche die Akteure zu Konkurrenten mit gegensätzlichen Interessen macht. Der positive wie besorgte Gedanke an das je eigene Eigentum verschleiert die simple Tatsache, dass Eigentum vor allem der Ausschluss aller anderen davon ist. Durch die Setzung des Eigentums mittels allgemeiner (staatlicher) Gewalt wird dieses Verhältnis erst geschaffen, aus dem man sich fälschlich umgekehrt die Notwendigkeit des Staates denkt. Soweit wäre die Formulierung "Wille zum Staat" eine tragfähige Aussage. Ich halte es aber für wichtig, in einem linken Kontext Auffassungen abzugrenzen, die daraus generell den existierenden Staat in seinem Tun als von den Bürgern (Untertanen) getrieben sehen wollen. Diese Deutungstendenz gibt es keineswegs nur im antideutschen Umfeld. Dafür sollte zunächst klargestellt, oder besser: nicht vergessen werden, klarzustellen, dass der Staat gar nicht aus dem Erleben des Tausches ohne Staat, sprich aus dem Willen zu einem besseren Tausch entstehen kann, da ohne allgemeine Eigentumssetzung sich gar kein allgemeiner Tausch entwickeln könnte. Der bürgerliche Staat ist historisch nahtlos aus feudalen Staaten gewachsen. Zuletzt bot der absolutistische eine großflächige Reichtums-Akkumulation, in der alle Abschöpfung bereits über Geld abgewickelt wurde. Der Staat entsteht also nicht aus diesem Willen zum Staat. Dieser Wille ist nur als Affirmation des bereits Bestehenden zu lesen. Natürlich gab es in noch nicht kapitalisierten Gegenden der Welt, seitens der Leute, die sich von der Teilnahme am (vor allem internationalen) Marktgeschehen Vorteile erhofften, den Willen ebenso einen Staat zu schaffen, der im Inland, aber vor allem gegen das staatlich etablierte Ausland, kapitalproduktive Eigentumsverhältnisse bereitstellt. Aber selbst diese Variante von "Wille zum Staat" entspringt nicht einer bereits vorhandenen "chaotischen", nun endlich durch staatlichen Eingriff zu ordnenden Tauschökonomie. Im Weiteren ist dann die Gedankenfigur zurückzuweisen, der bürgerliche (demokratische) Staat würde, so einmal auf diese Weise formiert, dann in seinem Tun eine funktionale Wechselgemeinschaft mit seinen Untertanen, seinem Volk eingehen. Die Dynamik aus Affirmation seitens der Untertanen und Weiterführung durch das Herrschaftspersonal, soll in diesem Gedanken zu nationalen Volksgemeinschaftssubjekten führen, wobei in manchen Spielarten davon, der Volkswille als primär für manche Auswüchse angesehen wird. In einfacher Rezeption führt dies zu einer völkisch induzierten Nationalismuserklärung mit (massen-)psychologisierender Tendenz. Diese Deutung ignoriert die Geschäftsgrundlage der Staaten, die sie sich permanent gegenseitig bestreiten, ob allein oder im Bündnis gegen andere. Die Aktionsgrundlage des Staates ist sein ökonomisch funktionaler Standort. All sein Handeln schöpft er aus Geld, dieses wiederum aus gelungener Geldvermehrung, zunächst aus direkter Abzweigung (Steuern, Zwangsversicherung etc.) dann aus der darauf aufsetzenden Kreditmacht. Der Erhalt, bzw. die Stärkung dieser Reichtumsquelle Standort in der internationalen Konkurrenz ist daher ebenso primärer Staatszweck. Das ist ein gewöhnlicher realer Zirkel, der keinen Willen von außen braucht. Man sollte die Begleitmusik von dem eigentlichen Schauspiel trennen. Eine passende Ideologie wirkt mobilisierend, wie sie auch verfängt durch unmittelbaren Bezug zur Lage. Sie kann zur Dynamik des Geschehens durchaus beitragen, aber man sollte sie gedanklich als sekundär festhalten. Von Armin Kirchenmaus (der bei Facebook schon zu Keinorts Kritik an Krims Kritik an der Theorie des GSP zu Volk und Staat gepostet hat) als Diskussionsbeitrag zu einer Staatsdebatte:

Da jeder Mensch und jeder juristische Akteur nur mit seinem Eigentum agieren darf, ist ein permanenter und prinzipieller Gegensatz zu allen anderen Akteuren gesetzt, von denen auch jeder auf nur je sein Eigentum verwiesen ist. Der Tausch, auf den jeder beim Umsetzen seiner Zwecke ebenfalls angewiesen ist, stellt sich daher als ein Akt gegenseitiger Erpressung dar, der den Eigentumsübergang zu einem Ergebnis eines Feilschens und Ringens macht. Das Tauschergebnis entscheidet also über Erfolg oder Misserfolg, ggf. sogar über Existenz. Es gibt also gute Gründe dafür, mit allen Mitteln das Tauschergebnis zu eigenen Gunsten zu beeinflussen. Sind dies nicht die Mittel des, als quasi natürlich empfundenen Feilschens, sondern gehen diese über in den Einsatz anderer Betrugs-, Druck- gar Gewaltmittel, bringt dieser Übergang, demjenigen der sie einsetzt Vorteile im Tausch. Dadurch würde er die Partner nötigen, ebenfalls diese Mittel einzusetzen. Eine Eskalation wäre die Folge, Tauschverhältnisse würden sich wie bei Mafiagruppen nur nach Ausfechten einer Art Gleichgewicht der Gewalt einstellen. Es entsteht für die Beteiligten der Gedanke, ein ordnender Staat, ein Gewaltmonopol würde daraus nötig.

Bis hier wird der Gedanke plausibel „Ein Staat muss sein, sonst würden sich alle die Köpfe einschlagen.“
Dieser Gedanke ist verbreitet und Mainstream bis in Kreise der Philosophie.

Natürlich wird übersehen, dass der Staat überhaupt erst die Verhältnisse schafft, welche die Akteure zu Konkurrenten mit gegensätzlichen Interessen macht. Der positive wie besorgte Gedanke an das je eigene Eigentum verschleiert die simple Tatsache, dass Eigentum vor allem der Ausschluss aller anderen davon ist. Durch die Setzung des Eigentums mittels allgemeiner (staatlicher) Gewalt wird dieses Verhältnis erst geschaffen, aus dem man sich fälschlich umgekehrt die Notwendigkeit des Staates denkt.

Soweit wäre die Formulierung „Wille zum Staat“ eine tragfähige Aussage.

Ich halte es aber für wichtig, in einem linken Kontext Auffassungen abzugrenzen, die daraus generell den existierenden Staat in seinem Tun als von den Bürgern (Untertanen) getrieben sehen wollen. Diese Deutungstendenz gibt es keineswegs nur im antideutschen Umfeld.

Dafür sollte zunächst klargestellt, oder besser: nicht vergessen werden, klarzustellen, dass der Staat gar nicht aus dem Erleben des Tausches ohne Staat, sprich aus dem Willen zu einem besseren Tausch entstehen kann, da ohne allgemeine Eigentumssetzung sich gar kein allgemeiner Tausch entwickeln könnte. Der bürgerliche Staat ist historisch nahtlos aus feudalen Staaten gewachsen. Zuletzt bot der absolutistische eine großflächige Reichtums-Akkumulation, in der alle Abschöpfung bereits über Geld abgewickelt wurde. Der Staat entsteht also nicht aus diesem Willen zum Staat. Dieser Wille ist nur als Affirmation des bereits Bestehenden zu lesen. Natürlich gab es in noch nicht kapitalisierten Gegenden der Welt, seitens der Leute, die sich von der Teilnahme am (vor allem internationalen) Marktgeschehen Vorteile erhofften, den Willen ebenso einen Staat zu schaffen, der im Inland, aber vor allem gegen das staatlich etablierte Ausland, kapitalproduktive Eigentumsverhältnisse bereitstellt. Aber selbst diese Variante von „Wille zum Staat“ entspringt nicht einer bereits vorhandenen „chaotischen“, nun endlich durch staatlichen Eingriff zu ordnenden Tauschökonomie.

Im Weiteren ist dann die Gedankenfigur zurückzuweisen, der bürgerliche (demokratische) Staat würde, so einmal auf diese Weise formiert, dann in seinem Tun eine funktionale Wechselgemeinschaft mit seinen Untertanen, seinem Volk eingehen. Die Dynamik aus Affirmation seitens der Untertanen und Weiterführung durch das Herrschaftspersonal, soll in diesem Gedanken zu nationalen Volksgemeinschaftssubjekten führen, wobei in manchen Spielarten davon, der Volkswille als primär für manche Auswüchse angesehen wird.

In einfacher Rezeption führt dies zu einer völkisch induzierten Nationalismuserklärung mit (massen-)psychologisierender Tendenz. Diese Deutung ignoriert die Geschäftsgrundlage der Staaten, die sie sich permanent gegenseitig bestreiten, ob allein oder im Bündnis gegen andere. Die Aktionsgrundlage des Staates ist sein ökonomisch funktionaler Standort. All sein Handeln schöpft er aus Geld, dieses wiederum aus gelungener Geldvermehrung, zunächst aus direkter Abzweigung (Steuern, Zwangsversicherung etc.) dann aus der darauf aufsetzenden Kreditmacht. Der Erhalt, bzw. die Stärkung dieser Reichtumsquelle Standort in der internationalen Konkurrenz ist daher ebenso primärer Staatszweck. Das ist ein gewöhnlicher realer Zirkel, der keinen Willen von außen braucht. Man sollte die Begleitmusik von dem eigentlichen Schauspiel trennen. Eine passende Ideologie wirkt mobilisierend, wie sie auch verfängt durch unmittelbaren Bezug zur Lage. Sie kann zur Dynamik des Geschehens durchaus beitragen, aber man sollte sie gedanklich als sekundär festhalten.

]]>
by: Neues_Protok http://Neoprene.blogsport.de/2015/02/06/kein-frieden-mit-der-nato/#comment-122728 Fri, 26 May 2017 07:49:35 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2015/02/06/kein-frieden-mit-der-nato/#comment-122728 Protokoll des Jour fixe vom 15.05.2017: Thema: Donald Trump und der Vorwurf des Populismus http://www.gegenstandpunkt.de/jourfixe/prt/2017/jf170515.html Protokoll des Jour fixe vom 15.05.2017:

Thema: Donald Trump und der Vorwurf des Populismus

http://www.gegenstandpunkt.de/jourfixe/prt/2017/jf170515.html

]]>
by: Hinweis http://Neoprene.blogsport.de/2015/07/01/der-dritte-anlauf-deutschlands-zur-einigung-europas/#comment-122723 Thu, 25 May 2017 07:16:07 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2015/07/01/der-dritte-anlauf-deutschlands-zur-einigung-europas/#comment-122723 Dieser o.g. Vortrag über Europa mit Peter Decker (in Nürnberg am 4. Mai 2017) ist nun auch auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=VMKyLM2XkBQ Dieser o.g. Vortrag über Europa mit Peter Decker
(in Nürnberg am 4. Mai 2017) ist nun auch auf YouTube:

https://www.youtube.com/watch?v=VMKyLM2XkBQ

]]>
by: Hinweis http://Neoprene.blogsport.de/2017/01/16/off-topic/#comment-122722 Thu, 25 May 2017 07:14:22 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2017/01/16/off-topic/#comment-122722 Nicht nur gegen Hegel, sondern auch gegen die Hirnforschung … "… bestehen wir nämlich ausdrücklich darauf, dass die Subjektivität, die sich wahrnehmend, denkend, zwecksetzend usf. betätigt, in den in diesem Organ stattfindenden physiologischen Prozessen und nirgendwo anders ihre „materielle Existenzweise“ hat – von wegen also Extra-Subjekt!…" http://www.gegenstandpunkt.com/gs/2017/1/gs20171116h1.html Nicht nur gegen Hegel, sondern auch gegen die Hirnforschung …

„… bestehen wir nämlich ausdrücklich darauf, dass die Subjektivität, die sich wahrnehmend, denkend, zwecksetzend usf. betätigt, in den in diesem Organ stattfindenden physiologischen Prozessen und nirgendwo anders ihre „materielle Existenzweise“ hat – von wegen also Extra-Subjekt!…“

http://www.gegenstandpunkt.com/gs/2017/1/gs20171116h1.html

]]>
by: Hinweis http://Neoprene.blogsport.de/2017/03/30/herr-keiner-der-deutsche-imperialismus-und-die-politik-der-neuen-us-regierung/#comment-122699 Mon, 22 May 2017 05:57:52 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2017/03/30/herr-keiner-der-deutsche-imperialismus-und-die-politik-der-neuen-us-regierung/#comment-122699 Die Außenpolitik der neuen US-Regierung wird einer kritischen Darstellung unterzogen im Bremer Vortrag vom 18. Mai 2017 Donald Trumps „America first“: Unmissverständliche Ansagen an den Rest der Welt https://www.argudiss.de/donald-trumps-america-first-unmissverstaendliche-ansagen-den-rest-welt https://www.argudiss.de/sites/default/files/doku/gesamtaufnahmen%28mp3%29/trump2_hb_0517_ges.mp3 Die Außenpolitik der neuen US-Regierung wird einer kritischen Darstellung unterzogen im Bremer Vortrag vom 18. Mai 2017

Donald Trumps „America first“:
Unmissverständliche Ansagen an den Rest der Welt

https://www.argudiss.de/donald-trumps-america-first-unmissverstaendliche-ansagen-den-rest-welt

https://www.argudiss.de/sites/default/files/doku/gesamtaufnahmen%28mp3%29/trump2_hb_0517_ges.mp3

]]>
by: Hinweis http://Neoprene.blogsport.de/2014/10/28/deckers-kapitaleinfuehrung-vom-23-10-2014-jetzt-online/#comment-122666 Tue, 16 May 2017 03:51:10 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2014/10/28/deckers-kapitaleinfuehrung-vom-23-10-2014-jetzt-online/#comment-122666 Werkzeug und Waffe Vom Kommandoinstrument des US-Militärs im Kalten Krieg zum ­universellen Kommunikationskanal im globalen Kapitalismus und neuen Gefechtsschauplatz der USA und ihrer Konkurrenten. Die Karriere des Internets. Von Theo Wentzke Der Dual Use des Internet Bedürfnis nach Abschottung Mittel zur Kontrolle der Welt Den Rivalen lahmlegen Konkurrenz im Cyberspace https://www.jungewelt.de/artikel/310501.werkzeug-und-waffe.html --- vgl: Cybersecurity und Cyberwar (GS 1-17) Die Karriere des Internet – vom Kommando-Instrument des US-Militärs im Atomkrieg – zum universellen Kommunikationskanal des Kapitalismus – und darüber zum fünften strategischen Kriegsschauplatzder USA und ihrer Rivalen http://www.gegenstandpunkt.com/gs/2017/1/inhalt20171.html -- Protokolle der Jours fixes in München 2017 Jour fixe vom 24.04.17 – Cybersecurity und Cyberwar (GS 1-17) http://www.gegenstandpunkt.de/jourfixe/prt/2017/jf170424.html Werkzeug und Waffe
Vom Kommandoinstrument des US-Militärs im Kalten Krieg zum ­universellen Kommunikationskanal im globalen Kapitalismus und neuen Gefechtsschauplatz der USA und ihrer Konkurrenten. Die Karriere des Internets.
Von Theo Wentzke

Der Dual Use des Internet
Bedürfnis nach Abschottung
Mittel zur Kontrolle der Welt
Den Rivalen lahmlegen
Konkurrenz im Cyberspace

https://www.jungewelt.de/artikel/310501.werkzeug-und-waffe.html

---

vgl: Cybersecurity und Cyberwar (GS 1-17)

Die Karriere des Internet

– vom Kommando-Instrument des US-Militärs im Atomkrieg – zum universellen Kommunikationskanal des Kapitalismus – und darüber zum fünften strategischen Kriegsschauplatzder USA und ihrer Rivalen

http://www.gegenstandpunkt.com/gs/2017/1/inhalt20171.html

--

Protokolle der Jours fixes in München 2017

Jour fixe vom 24.04.17 – Cybersecurity und Cyberwar (GS 1-17)

http://www.gegenstandpunkt.de/jourfixe/prt/2017/jf170424.html

]]>
by: stankovic http://Neoprene.blogsport.de/2015/08/25/johannes-schillo-hrsg-zurueck-zum-original-zur-aktualitaet-der-marxschen-theorie/#comment-122661 Sun, 14 May 2017 19:37:18 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2015/08/25/johannes-schillo-hrsg-zurueck-zum-original-zur-aktualitaet-der-marxschen-theorie/#comment-122661 Für dich wäre nichts gewonnen, Du heuchlerischer Phrasendrescher! Für dich wäre nichts gewonnen, Du heuchlerischer Phrasendrescher!

]]>
by: Neoprene http://Neoprene.blogsport.de/2015/08/25/johannes-schillo-hrsg-zurueck-zum-original-zur-aktualitaet-der-marxschen-theorie/#comment-122660 Sun, 14 May 2017 19:31:30 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2015/08/25/johannes-schillo-hrsg-zurueck-zum-original-zur-aktualitaet-der-marxschen-theorie/#comment-122660 Ursprünglich hatte Ohnmacht als Beschimpfung geschrieben, "Vollposten!" Ich wollte ihm daraufhin den von ihm wohl intendierten Begriff vorhalten, aber da hat er es selbst schon bemerkt und korrigiert. Wenn er auf seine politischen Argumente nur halbsoviel Akribie aufbringen würde wie auf seine Beschimpfungen, wäre schon was gewonnen. Ursprünglich hatte Ohnmacht als Beschimpfung geschrieben, „Vollposten!“
Ich wollte ihm daraufhin den von ihm wohl intendierten Begriff vorhalten, aber da hat er es selbst schon bemerkt und korrigiert. Wenn er auf seine politischen Argumente nur halbsoviel Akribie aufbringen würde wie auf seine Beschimpfungen, wäre schon was gewonnen.

]]>
by: Ohnmacht http://Neoprene.blogsport.de/2015/08/25/johannes-schillo-hrsg-zurueck-zum-original-zur-aktualitaet-der-marxschen-theorie/#comment-122658 Sun, 14 May 2017 19:10:35 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2015/08/25/johannes-schillo-hrsg-zurueck-zum-original-zur-aktualitaet-der-marxschen-theorie/#comment-122658 Vollpfosten! Vollpfosten!

]]>
by: Neoprene http://Neoprene.blogsport.de/2015/08/25/johannes-schillo-hrsg-zurueck-zum-original-zur-aktualitaet-der-marxschen-theorie/#comment-122657 Sun, 14 May 2017 18:39:32 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2015/08/25/johannes-schillo-hrsg-zurueck-zum-original-zur-aktualitaet-der-marxschen-theorie/#comment-122657 In der Tat schiebe ich einen mächtigen Frust: Wenn jemand wie Ohnmacht überhaupt nicht auf konkrete Kritik eingeht, sondern sich nur wahlweise angepinkelt oder bestätigt fühlt, zu politischen Beleidigungen Ausflucht nimmt statt sich zu inhaltlichen Entgegnungen aufzuraffen, dann ist das ärgerlich: Außer Argumenten haben die Poster hier doch gar nichts, weder für oder gegeneinander noch für die Vielzahl (nun gut, mittlerweile nur noch die paar Handvoll) Mitleser anzubieten. Jedenfalls dann, wenn es um eine vernünftige Politik auf der Basis einer korrekten Erkenntnis dieser Welt gehen soll. Aber darum scheint es Typen wie Ohnmacht ja leider gar nicht zu gehen. Muß es natürlich auch nicht. Aber hier eben schon. In der Tat schiebe ich einen mächtigen Frust:
Wenn jemand wie Ohnmacht überhaupt nicht auf konkrete Kritik eingeht, sondern sich nur wahlweise angepinkelt oder bestätigt fühlt, zu politischen Beleidigungen Ausflucht nimmt statt sich zu inhaltlichen Entgegnungen aufzuraffen, dann ist das ärgerlich: Außer Argumenten haben die Poster hier doch gar nichts, weder für oder gegeneinander noch für die Vielzahl (nun gut, mittlerweile nur noch die paar Handvoll) Mitleser anzubieten. Jedenfalls dann, wenn es um eine vernünftige Politik auf der Basis einer korrekten Erkenntnis dieser Welt gehen soll.
Aber darum scheint es Typen wie Ohnmacht ja leider gar nicht zu gehen. Muß es natürlich auch nicht. Aber hier eben schon.

]]>
by: Ohnmacht http://Neoprene.blogsport.de/2015/08/25/johannes-schillo-hrsg-zurueck-zum-original-zur-aktualitaet-der-marxschen-theorie/#comment-122656 Sun, 14 May 2017 18:24:29 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2015/08/25/johannes-schillo-hrsg-zurueck-zum-original-zur-aktualitaet-der-marxschen-theorie/#comment-122656 ¡Ay caramba! Was du oller Trotzkist aus meinen bescheidenen Beiträgen alles heraus liest. Du musst ja einen mächtigen Frust schieben. ¡Ay caramba! Was du oller Trotzkist aus meinen bescheidenen Beiträgen alles heraus liest. Du musst ja einen mächtigen Frust schieben.

]]>
by: Neoprene http://Neoprene.blogsport.de/2015/08/25/johannes-schillo-hrsg-zurueck-zum-original-zur-aktualitaet-der-marxschen-theorie/#comment-122655 Sun, 14 May 2017 17:37:13 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2015/08/25/johannes-schillo-hrsg-zurueck-zum-original-zur-aktualitaet-der-marxschen-theorie/#comment-122655 Nochmal zur Erinnerung für solche Kurzdenker wie Ohnmacht, der so borniert ist, eine „Sache“ selbst dann nicht zu erkennen, wenn man sie vor seine Nase rumwedelt: Eingestiegen bin ich hier bei einem Punkt, der mich nicht nur hier ärgert: „eine Verteilung und Versorgung findet auch im Kapitalismus statt“. Weil es eine zentrale Berhauptung der Rechtfertiger des Kapitalismus in Schule, Uni und Politik ist. Auf meine Kritik sind dann Konsumentenmacht und Krim mit mehreren Kommentaren eingegangen. Erst dann hat sich auch Ohnmacht wieder geäußert und unredlicherweise geantwortet: „Da möchte ich euch gar nicht widersprechen. Wozu einen Widerspruch auftun wo es keinen gibt.“ Das war dehalb unredlich, weil es ja offensichtlich war, was der Dissens in dieser Frage ist, das hatte ich ja kurz ausgeführt. Dann kam die nächste Behauptung von Ohnmacht, „Die Versorgung ist ein Nebenprodukt, aber ein notwendiges.“. Auch hier habe ich nicht einen GSPler angepinkelt, sondern das als „Stuß“ kritisiert und auch einer zweiten sozialdemokratische These von Ohnmacht widersprochen, „Der Staat spielt durch den Sozialtransfer auf seine Weise hinein, dass der ganze Laden floriert.“ Aus dieser Kritik an seinen Behauptungen hat er dann dreist herausgelesen, „Damit bestätigst du nur meine Aussage über die notdürftige Versorgung als notwendiges Opfer des Geschäftemachens.“ Statt auf meine Fragen dazu einzugehen hat er zu einer billigen Ablenkung gegriffen und die Diskussion dadurch zu beenden versucht, indem er den Vorwurf des Moralismus erhoben hat, ich sei einfach nur ein blöder „Gerechtigkeitsfan“. Und schon ging es mit einer weiteren Primitivversion der bürgerlichen Wirtschaftswissenschaft weiter, der Grenznutzentheorie, mit der Antimarxisten vor 150 Jahren aufs ideologische Feld geströmt sind. Er erfindet einen „beachtlichen Wert“, gar den „Wert an sich“ und behauptet, „Natürlich lassen sich auch Gebrauchswerte miteinander vergleichen. Jemand schätzt Kirschkuchen mehr als Käsekuchen oder umgekehrt.“ Aus dieser Auseinandersetzung von recht konkreten Thesen macht Ohnmacht dann seinen Generalvorwurf, „Du wolltest von Anfang an den von dir ausgemachten GSP-Freunden ans Bein pinkeln.“ Ich möchte einerseits bestreiten, daß irgendeiner der Punkte, die ich an Ohnmacht kritisiert habe, aus der GSP-Theorie entnommen wurde, Ohnmacht hat ja auch nicht den geringsten Versuch gemacht, sich dort zu seiner Verteidigung irgendwelcher Argumente zu bedienen, andererseits ist es eine unverschämte Denunziation von mir, meine Kritik an ihm als „ans Bein pinkeln“ abzutun. Nochmal zur Erinnerung für solche Kurzdenker wie Ohnmacht, der so borniert ist, eine „Sache“ selbst dann nicht zu erkennen, wenn man sie vor seine Nase rumwedelt:

Eingestiegen bin ich hier bei einem Punkt, der mich nicht nur hier ärgert:
„eine Verteilung und Versorgung findet auch im Kapitalismus statt“. Weil es eine zentrale Berhauptung der Rechtfertiger des Kapitalismus in Schule, Uni und Politik ist.

Auf meine Kritik sind dann Konsumentenmacht und Krim mit mehreren Kommentaren eingegangen. Erst dann hat sich auch Ohnmacht wieder geäußert und unredlicherweise geantwortet:
„Da möchte ich euch gar nicht widersprechen. Wozu einen Widerspruch auftun wo es keinen gibt.“ Das war dehalb unredlich, weil es ja offensichtlich war, was der Dissens in dieser Frage ist, das hatte ich ja kurz ausgeführt. Dann kam die nächste Behauptung von Ohnmacht, „Die Versorgung ist ein Nebenprodukt, aber ein notwendiges.“. Auch hier habe ich nicht einen GSPler angepinkelt, sondern das als „Stuß“ kritisiert und auch einer zweiten sozialdemokratische These von Ohnmacht widersprochen, „Der Staat spielt durch den Sozialtransfer auf seine Weise hinein, dass der ganze Laden floriert.“
Aus dieser Kritik an seinen Behauptungen hat er dann dreist herausgelesen, „Damit bestätigst du nur meine Aussage über die notdürftige Versorgung als notwendiges Opfer des Geschäftemachens.“ Statt auf meine Fragen dazu einzugehen hat er zu einer billigen Ablenkung gegriffen und die Diskussion dadurch zu beenden versucht, indem er den Vorwurf des Moralismus erhoben hat, ich sei einfach nur ein blöder „Gerechtigkeitsfan“.

Und schon ging es mit einer weiteren Primitivversion der bürgerlichen Wirtschaftswissenschaft weiter, der Grenznutzentheorie, mit der Antimarxisten vor 150 Jahren aufs ideologische Feld geströmt sind. Er erfindet einen „beachtlichen Wert“, gar den „Wert an sich“ und behauptet, „Natürlich lassen sich auch Gebrauchswerte miteinander vergleichen. Jemand schätzt Kirschkuchen mehr als Käsekuchen oder umgekehrt.“

Aus dieser Auseinandersetzung von recht konkreten Thesen macht Ohnmacht dann seinen Generalvorwurf, „Du wolltest von Anfang an den von dir ausgemachten GSP-Freunden ans Bein pinkeln.“ Ich möchte einerseits bestreiten, daß irgendeiner der Punkte, die ich an Ohnmacht kritisiert habe, aus der GSP-Theorie entnommen wurde, Ohnmacht hat ja auch nicht den geringsten Versuch gemacht, sich dort zu seiner Verteidigung irgendwelcher Argumente zu bedienen, andererseits ist es eine unverschämte Denunziation von mir, meine Kritik an ihm als „ans Bein pinkeln“ abzutun.

]]>
by: Ohnmacht http://Neoprene.blogsport.de/2015/08/25/johannes-schillo-hrsg-zurueck-zum-original-zur-aktualitaet-der-marxschen-theorie/#comment-122653 Sun, 14 May 2017 16:24:36 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2015/08/25/johannes-schillo-hrsg-zurueck-zum-original-zur-aktualitaet-der-marxschen-theorie/#comment-122653 Rede zur Sache! Rede zur Sache!

]]>
by: Krim http://Neoprene.blogsport.de/2015/08/25/johannes-schillo-hrsg-zurueck-zum-original-zur-aktualitaet-der-marxschen-theorie/#comment-122652 Sun, 14 May 2017 16:18:28 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2015/08/25/johannes-schillo-hrsg-zurueck-zum-original-zur-aktualitaet-der-marxschen-theorie/#comment-122652 Sicher. Red dir das nur ein. An dir kann es ja nie und nimmer liegen. Sicher. Red dir das nur ein. An dir kann es ja
nie und nimmer liegen.

]]>
by: Ohnmacht http://Neoprene.blogsport.de/2015/08/25/johannes-schillo-hrsg-zurueck-zum-original-zur-aktualitaet-der-marxschen-theorie/#comment-122651 Sun, 14 May 2017 16:06:49 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2015/08/25/johannes-schillo-hrsg-zurueck-zum-original-zur-aktualitaet-der-marxschen-theorie/#comment-122651 Als ob du dir jemals Klarheit über "irgendeine Sache" verschaffen wolltest. Du wolltest von Anfang an den von dir ausgemachten GSP-Freunden ans Bein pinkeln. Dummes Arschloch! Als ob du dir jemals Klarheit über „irgendeine Sache“ verschaffen wolltest. Du wolltest von Anfang an den von dir ausgemachten GSP-Freunden ans Bein pinkeln. Dummes Arschloch!

]]>
by: Neoprene http://Neoprene.blogsport.de/2015/08/25/johannes-schillo-hrsg-zurueck-zum-original-zur-aktualitaet-der-marxschen-theorie/#comment-122650 Sun, 14 May 2017 13:49:44 +0000 http://Neoprene.blogsport.de/2015/08/25/johannes-schillo-hrsg-zurueck-zum-original-zur-aktualitaet-der-marxschen-theorie/#comment-122650 Ja, Ohnmacht, mittlerweile bin zumindest ich in der Tat geneigt, dich nur noch dumm von der Seite anzumachen, denn du hast ja selber mal wieder bewiesen, daß dir an der "Klärung" auch nur irgendeiner Sache nicht gelegen ist. Du hast dich in dieser Hinsicht ja auch schon länger entschieden. Ja, Ohnmacht, mittlerweile bin zumindest ich in der Tat geneigt, dich nur noch dumm von der Seite anzumachen, denn du hast ja selber mal wieder bewiesen, daß dir an der „Klärung“ auch nur irgendeiner Sache nicht gelegen ist. Du hast dich in dieser Hinsicht ja auch schon länger entschieden.

]]>