Schiffer-Nasserie: Diskriminierung Rassismus Antidiskriminierungsarbeit

Arian Schiffer-Nasserie hat mir seinen Aufsatz zum Thema „Diskriminierung, Rassismus und Antidiskriminierungsarbeit“ zukommen lassen und dazu geschrieben:
„Ich würde mich freuen, wenn der Text den Weg aus der fachwissenschaftlichen Diskussion in politisch interessierte Kreise finden würde… “
Man kann ihn hier runterladen.


8 Antworten auf „Schiffer-Nasserie: Diskriminierung Rassismus Antidiskriminierungsarbeit“


  1. 1 Hinweis 21. Juli 2016 um 19:55 Uhr

    Theo Wentzke: Der patriotische Europäer

    Geert Wilders sieht durch Euro und Islam die Identität der Niederländer und ­anderer Völker des Kontinents bedroht. Seiner Ein-Mann-Partei PVV beschert die Demagogie Erfolge

    http://www.jungewelt.de/2016/07-22/048.php

  2. 2 sami 21. Juli 2016 um 22:34 Uhr

    ist der aufsatz aus einem sammelband?
    wenn ja, mit welchehm titel?

  3. 3 Neoprene 21. Juli 2016 um 23:43 Uhr

    Der Artikel stammt aus folgendem Sammelband:
    Interkulturelle Kompetenz
    Handbuch für soziale und pädagogische Berufe
    http://www.wochenschau-verlag.de/interkulturelle-kompetenz-3871.html

  4. 4 Max 21. Juli 2016 um 23:52 Uhr

    Nein, es handelt sich um die überarbeitete Fassung von Kapitel IV. eines Artkels aus dem GS 1-16:

    Die Niederlande
    Ein Gründungsstaat der EU wird kritisch gegen sein supranationales Produkt

  5. 5 Max 21. Juli 2016 um 23:57 Uhr

    Oh, das war dann wohl ein Missverständnis. :-)

  6. 6 Jacko 22. Juli 2016 um 21:04 Uhr

    Um die Zahl der Flüchtlinge tief zu halten, wollen EU und Bundesregierung die Flüchtlingsbewegungen nicht nur am Bosporus, sondern bereits in Afrika beschränken

    http://www.fr-online.de/flucht-und-zuwanderung/migration-schwierige-verhandlungen-in-afrika,24931854,34528116.html

  7. 7 Hinweis 02. September 2016 um 22:27 Uhr
  8. 8 Leser 24. November 2020 um 11:50 Uhr

    Wer von den Prinzipien des Kapitalismus und der bürgerlichen Demokratie nicht reden will, der sollte vom Faschismus schweigen. Mit dieser Devise stellen die GKN eine aktuelle akademische Schrift über Nationalismus, Rassismus, NSU-Morde und Antisemitismus („Rechte Bedrohungsallianzen“ von Heitmeyer u.a.) kritisch vor.

    „(…) Ein erstes Fazit: Heitmeyer et al. wollen den rechten Terror der NSU tiefer in der Gesellschaft verankert sehen, schließen aber einen Gutteil der gesellschaftlichen Akteur*innen erstmal aus ihrer ‚gesellschaftlichen Zwiebel‘ aus. Das liegt schlicht daran, dass sie die „offene Gesellschaft und die liberale Demokratie, wie sie seit Jahrzehnten – trotz zahlreicher kritikwürdiger Defekte – gewachsen sind“ (106) im Ganzen einfach gut finden. Das zeigt sich dann auch dort, wo sie überhaupt versuchen, rechte Denkmuster eingrenzend zu definieren…“ (Forts.:)

    https://gegen-kapital-und-nation.org/media/pdfs/de/rechte-bedrohungsallianzen-eine-buchrezension.pdf

    ---

    Leser-Anmerkung: Zur Kritik des verkehrten Antifaschismus der DDR und bereits der Komintern gibt es hier bei neoprene/Walgesang einen Scan-Download aus Konrad Heckers Buch über den Begriff des Faschismus

    https://de.gegenstandpunkt.com/publikationen/buchangebot/faschismus

    http://neoprene.blogsport.de/images/HeckerDerFaschismusDerAntifaschismusderDDR.doc

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun + = vierzehn